Die „weiche“ Kampfkunst: Aikido

Veröffentlicht am 20 Mai 2019 von Verena Arnold
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin

Wer gerne eine Kampfkunstart trainieren möchte, aber findet, dass Karate zu hart ist, für den könnte Aikido in Karlsruhe die richtige Wahl sein. Bei diesem Kampfsport kommt es hauptsächlich darauf an, das richtige Fallen und Abrollen zu üben und Angriffe anderer abzuwehren. Dabei macht man sich meist deren Bewegung zunutze und leitet den Angriff einfach ab, sodass er völlig ungefährlich wird.

Durch sogenannte Hebel kann man den anderen im Anschluss ausschalten, und kann ihn durch raffiniertes Verdrehen von Armen und Händen unschädlich machen. Dabei ist Aikido nicht unbedingt darauf ausgelegt, selbst den Angriff zu trainieren. Mit dieser pazifistischen Einstellung einhergehend ist das Fehlen von Wettkämpfen.

Waldemar Thomanek, trägt seit 2015 den fünften Aikido-Schwarzgurt und unterrichtet in Karlsruhe Aikido und Iaido. Dort war der gebürtige Pole während des Studiums zum ersten Mal mit Aikido in Kontakt gekommen. Sein aktueller Lehrer ist Paul Müller, 7. Dan aus Strasbourg. Wir haben uns mit Herrn Thomanek getroffen, um mehr darüber zu erfahren, was ihn daran so fasziniert, was diesen Sport ausmacht und für wen er überhaupt geeignet ist.

Unser Interviewpartner und Aikido Lehrer Waldemar Thomanek

 

Waldo, in deiner Kindheit galt deine ganze Aufmerksamkeit dem Fußball. Wie kam es dazu, dass du dich von der Ballsportart ab- und dem Aikido zugewandt hast? Wann bist du zum ersten Mal mit Aikido in Berührung gekommen und was hat dich an der Kampfsportart besonders fasziniert?

Als Kind hat man damals sehr viel Zeit draußen verbracht. Es gab nicht so viel Fernsehen und schon gar nicht Handys oder Computerspiele.1973 kam der Film „Enter the Dragon“ mit Bruce Lee heraus. Das löste einen Boom bei den Kampfsportarten aus. Nachdem viele meiner Freunde mit Karate begonnen hatten, machte  auch ich den Anfang mit Kyokushinkai-Karate. Von Aikido erfuhr ich zum ersten Mal aus einer polnischen Jugendzeitschrift, in der viele Kampfsportarten in Bilderserien vorgestellt wurden. Aikido faszinierte mich sofort, vor allem wegen der Kleidung, die Hakama genannt wird (traditionelle japanische Hose) und wegen der eleganten Rollen.

 

Was gilt als Ziel des Aikido? Gibt es Wettkämpfe? Welche positiven Effekte bewirkt regelmäßiges Üben? Welche Prüfungen gibt es und wie bereitet man sich am besten auf die Prüfungen vor? Was steckt hinter der geistigen Haltung des Aikido?

Es gibt kein Ziel, der Weg ist das Ziel. Man versucht immer, neue Bewegungen bzw. Zusammenhänge zwischen Bewegungen (Techniken) zu entdecken. Am Anfang lernt man einzelne Techniken (man teils alle in kleinste Teile auf), und nach Jahren versucht man, das alles als eins zu begreifen, als vollkommene Einheit.

Bei Aikido gibt es keine Wettkämpfe, deswegen kann man es sogar mit über 80 noch ausüben, und jeder kann es an seine eigene körperliche Verfassung anpassen. Als positive Effekte möchte ich außer auf die Verbesserung der motorischen Fähigkeiten, die Verbesserung der Konzentration, die Stärkung von Muskeln und Knochen auch noch auf das Auftreten von „unsichtbaren“ Leitlinien (Rhythmus aber nicht Routine) im Leben hinweisen, aber dazu muss man mit Herz und Hingabe üben.

Im Aikido gibt es Prüfungen wie in anderen Kampfsportarten auch. Ich halte vor der richtigen Prüfung einige Probeprüfungen ab, die in der Regel doppelt oder dreifach so lang sind, um den Leuten die Angst zu nehmen und  um genau auf die Fehler einzugehen. Im Grunde genommen ist die eigentliche Prüfung danach nur noch eine Formalität.

Die geistige Haltung des Aikido bzw. Budo im allgemeinen oder wonach man streben sollte, wird am besten durch die 7 Falten des Hakama symbolisiert: Güte, Ehre/Gerechtigkeit, Höflichkeit/Etikette, Weisheit/Intelligenz, Aufrichtigkeit, Loyalität, Pietät.

 

Wie unterscheidet sich die Ausrüstung von Anfängern von der Kleidung von fortgeschrittenen Schülern? Wo sind die Kleidungsstücke erhältlich? Welche Waffen nutzt man und welche sonstigen Utensilien werden zur Ausübungen der Kampfsportart verwendet?

Im Aikido tragen wir „ganz normale“ Judo-Kleidung. Wir tragen auch keine farbigen Gürtel nach den Prüfungen. Der einzige Unterschied ist das Tragen des Hakama ab dem 2. Kyu (zwei Prüfungsgrade unter dem Schwarzgurt) und des schwarzen Gürtels ab dem 1. Dan (erster Schwarzgurtgrad).

Ich verwende im Training Holzwaffen: Messer, Stock und Schwert. Sie dienen der Verdeutlichung der Bewegung (Technik).

 

Iaido ist die japanische Kunst des Schwertziehens und steht in engem Zusammenhang mit der Sportart Aikido. Wie üben Anfänger die Techniken des Schwertziehens zu Beginn des Trainings, um Verletzungen zu vermeiden? Trainiert man Iaido mit einem Partner? Für wen ist der Sport geeignet?

Die Formen des Iaido, die ich nach Nishio Sensei (*1927–†2005 – ein bekannter Aikidomeister), beinhalten Formen (Techniken) des Aikido in sich. Am Anfang üben die Leute mit Holzschwert und Saya (Scheide); die Formen (Kata) werden einzeln geübt. Später kann man ein Iaito (unscharfes Metallübungsschwert) kaufen. Das Metallübungsschwert verleiht dem Schnitt eine gewisse „Schärfe“.

Ich unterrichte im Training auch Ken Tai Ken (Holzschwert gegen Holzschwert) bzw. Ken Tai Jo (Holzschwert gegen Stock). Wir tragen dazu keine Schutzkleidung, deswegen ist es sehr wichtig, die Kontrolle über diese Bewegung zu 100% zu behalten.

Aber das ist im eigentlichen Sinne kein Iaido, sondern eine gewisse Verbindung zwischen Aikido und Iaido. Iaido ist eigentlich für alle geeignet, vielleicht außer für Kinder, weil es einem sehr viel Aufmerksamkeit abverlangt, um es Verletzungen zu vermeiden.

Es gibt kein Ziel, der Weg ist das Ziel

 

Training fast ohne Altersbeschränkung

Aikido verbindet auf eine wunderschöne Weise einen sportlichen mit einem philosophischen Ansatz. Stark geprägt ist dieser immer noch durch die Ideen des Begründers Ueshiba Morihei, der das Aikido-System im 20. Jahrhundert entwickelte. Damit kommt diese Sportart all jenen zugute, die sich körperlich und spirituell fordern und fördern möchten. Durch die meist weichen Bewegungen kann Aikido außerdem bis ins hohe Alter ausgeübt werden und durchs Falltraining vermutlich auch so manchen Knochenbruch verhindern.

Artikel teilen:
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin
Veröffentlicht am von Verena Arnold
TAG:
Ähnliche Artikel:

Laveco e.U.

Reinigungsarbeiten in Bockfließ
geschrieben von Gert O. am 26. November
Ermin Kabaklija und seine Lebensgefährtin haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Bei mir wurde letzte Woche die Fas...

Darja Vepritzky Personal Nutrition Training

Ernährungsberater in Brunn am Gebirge
geschrieben von Ekaterina T. am 14. Dezember
Wenn man zu einer Ernährungsberatung geht, dann hofft man auf Verständniss für die eigene Problematik und die Vermi...

DJ Hernandez

DJ in Mutters
geschrieben von Elvedina Z. am 7. März
Sehr gut gewählte Musikauswahl und sorgt für eine gute Stimmung über die gesamte Dauer des Abends. Jederzeit wieder...

TamaraP

Übersetzungen in Leopoldsdorf
geschrieben von Matea T. am 7. Februar
Sie arbeitet detailliert und genau und alles wird innerhalb der Frist geliefert. Eine sehr positive Person und dahe...

Andreas Burgstaller

Fotografie-Dienstleistungen in Wien
geschrieben von Anna S. am 15. Februar
Herr Burgstaller hat von allen Bürokollegen und Kolleginnen Portraitfotos für unser Intranet gemacht und bestens di...

Lacotec e.U

Malerarbeiten in Oberhaag
scritto da Antonio M il 19/11/2017
Ausmalen Altbauwohnung Zimmer, Küche, Kabinett ca. 97. Kompetent, zuverlässig, rasch und ordentlich; Auftrag zur v...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie es funktioniert

Auftrag einstellen
1

Auftrag einstellen

In nur wenigen Klicks angeben, was du benötigst.
Angebote vergleichen
2

Angebote vergleichen

In wenigen Stunden erhältst du bis zu 5 individuelle Angebote.
Such deinen Pro aus
3

Such deinen Pro aus

Nachdem du deine Angebote erhalten hast und die Anbieter verglichen hast, kannst du einfach den überzeugendsten Pro aussuchen.