Ins rechte Licht gerückt

Veröffentlicht am 7 Oktober 2019 von Verena Arnold
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin

Bei der Produkt- oder Interieurfotografie reicht es nicht nur, einfach das gewünschte Objekt abzulichten. Es müssen sehr viele technische Vorab-Überlegungen ablaufen, bevor man das Motiv perfekt in Szene setzen kann. Beleuchtung und die richtige Kamera mit dem passenden Zubehör sind essentiell für einen Fotografen, damit er dem Kunden zufriedenstellende Ergebnisse liefern kann. Um diese zu erzielen, muss der Fotograf folglich sehr viel technisches Know How, Erfahrung und Professionalität vorweisen können.

Stephan Ernst ist 54 Jahre alt und wurde in Ulm geboren. Er wuchs in Süddeutschland auf und musste sich im Alter von 16 Jahren zwischen einer Laufbahn als Fotograf oder Naturwissenschaftler entscheiden. Er wählte damals den zweiten Weg und nach dem Studium und der Promotion in Physik war er viele Jahre in der Industrie tätig. Der promovierte Dipl. Physiker war im oberen Management in Industriekonzernen beschäftigt – doch das waren ihm zu viele Sitzungen und zu viel Verwaltung. Vor drei Jahren machte er dann die Fotografie vom Hobby zum Beruf.

Zu dem Thema Produktfotografie und Architektur-/Interieurfotografie kam er, als ihn seine Frau fragte, ob er für einen Bildband, den sie machte, die Fotos machen möchte. Diese Themen faszinieren Stephan Ernst, da es eine Kombination aus Technik und Kunst darstellt. Dazu kommt bei der Produktfotografie der Aspekt des Tüftelns, da in diesem Bereich zur kreativen Darstellung von Produkten eine raffinierte Ausleuchtung gehört. Auch die Anordnung der Produkte erfordert oft spezielle Lösungen, die es nicht von der Stange gibt. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, arbeitet Stephan Ernst mit Freelancern zusammen – insbesondere Grafikern – die bei aufwändigeren Retuscheaufträgen helfen oder die Bildbearbeitung unterstützen, wenn die Zeit knapp bemessen ist.

Unser Interviewpartner Stephan Ernst ist erfolgreicher Business- und Peoplefotograf

 

Stephan, du bist erfolgreicher Business- und Peoplefotograf. Warum hast du dich für diese Bereiche der Fotografie entschieden? Wo liegt für dich der Reiz an der Portrait- und Produktfotografie und wie hast du dir dein fotografisches Wissen angeeignet?

Der Reiz in der Businessfotografie liegt in der Vielfalt. Ich habe zum einen viel mit Menschen zu tun, ob als Ansprechpartner oder vor der Linse. Hier reizen mich insbesondere Situationen, in denen sich zu Porträtierende für „unfotogen“ halten und danach zu mir kommen und mit dem Ergebnis total zufrieden sind.
In der Produkt- und Architekturfotografie gibt es auch viele Zeiten, in denen die Ruhe und Präzision beim Arbeiten wichtig sind. Das ist der eine Aspekt. Bei dem Themenfeld Produktfotografie bereitet es mir viel Spaß, knifflige Beleuchtungssituationen zu haben, bei denen zum Beispiel mit kleinen Spiegeln oder Abschattern Lichtakzente gesetzt werden, um noch mehr aus dem Produkt herauszuholen. Oder wenn ein Set aufgebaut werden muss, bei dem Wasser in einer ganz bestimmten Art fließen muss, damit das Foto besonders schön wird.
Ich habe mir mein Wissen autodidaktisch beigebracht. Natürlich profitiere ich auch von meinem breiten technischen Hintergrund. Ich kann dadurch oft mit Kunden etwas tiefergehende Gespräche führen und den Nutzen der technischen Produkte für den Bild-Konsumenten besser herausarbeiten. 

 

Wie entstehen perfekte Produktfotos? Welches Equipment und welches Licht-Setup ist dafür gefragt und wie wichtig ist die Bildnachbearbeitung bei Produktfotos? In wie viele Schritten ist der Prozess eines fertigen Produktfotos eigentlich unterteilt?

Für mich ist ein Produktfoto perfekt, wenn ich es schaffe, das Produkt so zu inszenieren, dass ich damit die Markenbotschaft transportieren kann und das Produkt so ästhetisch, aber realistisch darstelle, dass man das Bild auch gerne an die Wand hängen würde. Damit das gelingt, steht am Anfang immer ein Konzept, das ich erarbeite. Wesentlich für die Erarbeitung sind Fragen wie „Welche Botschaft sollen die Produkte kommunizieren?“ und ich muss wissen, für welche Medien die Bilder genutzt werden.
Erst wenn das Konzept – meist auch mit Skizzen – steht, kommt die Umsetzung. Und diese erfordern hochwertiges Equipment. Das beginnt bei einer guten Vollformatkamera und sehr guten Objektiven. Ich nutze eine Canon 5D Mk IV mit 30 MP und Objektive der L-Serie von Canon. In vielen Fällen bietet sich dazu ein Macro Objektiv an oder ein Shift Objektiv mit leichter Tele Brennweite. Und – ganz wichtig – ein stabiles und flexibles Stativ.


In der Konzepterarbeitung beantworte ich auch Fragen nach dem Licht. Ist es Tageslicht oder Studiolicht? Da ich reproduzierbare und stabile Ergebnisse benötige, arbeite ich auch hier mit hochwertigem Equipment von ProFoto. Das gilt sowohl für Blitz- als auch Dauerlicht. Damit die Ausleuchtung optimal wird, kommen unterschiedliche Lichtformer zum Einsatz. Dazu werden verschiedene Reflektoren, Diffusoren, Spiegel für punktuelle Ausleuchtung sowie Flags, um gezielt Schatten zu erzeugen, verwendet. Wenn eine sehr gleichmäßige Beleuchtung erforderlich ist, kommt ein Lichtzelt zum Einsatz. Das eignet sich auch hervorragend für spiegelnde Objekte.
In vielen Fällen arbeite ich mit einem schlichten Hintergrund, von einfarbig bis transparent. Und damit die Farben stimmen, mache ich zu Beginn immer einen Weißabgleich.
Damit die Fotos durchgängig scharf werden, arbeite ich mit einer weit geschlossenen Blende. Da dies aber nicht immer ausreicht, nutze ich Fokus Stacking.


Während der Produktion kontrolliere ich alles über einen großen Monitor. Das heißt, ich arbeite mit Tethered Shooting, wobei meine Kamera per Kabel mit dem Rechner verbunden ist. So habe ich eine wesentlich bessere Kontrolle über Bildergebnisse.
Im Studio ist das alles sehr gut zu kontrollieren. Wenn ich zum Beispiel Kleider an Modellen on location fotografiere, ist das Licht etwas schwerer zu kontrollieren. Als Beispiel habe ich hier ein Brautkleid von Aziz Fashion Design. Dieses galt es in einer passenden Location, hier das Jagdschloss Hummelshain, zu inszenieren. Bei diesem Bild kamen mehrere Lichtquellen mit geeigneten Lichtformern sowie Abschatter zum Einsatz, um zum Beispiel. das Licht von der Wand fern zu halten, dafür aber den beeindruckenden Kamin herauszuarbeiten.
Zum Schluss steht die Bildbearbeitung an, die bis zu 50% des Gesamtergebnisses ausmacht. Hier korrigiere ich Schatten und Reflexe und gegebenenfalls auch die Perspektive. Farben und Kontraste sowie Brillanz werden dann ebenfalls optimiert. 

 

Welches Utensil verwendest du fürs Fotografieren am liebsten und warum?

Ich liebe es, zu tüfteln und mit Licht zu arbeiten. Daher sind Abschatter und kleine Spiegel meine Lieblings-Utensilien. Damit gebe ich dem Bild den letzten Schliff und ich kann mir vieles davon passend zum Auftrag selbst bauen. 

 

Nicht jeder kann sich von Vornherein die teuerste Kamera und die beste Studioausrüstung leisten. Was reicht deiner Meinung nach für den Start und worin sollte man unbedingt investieren? Hast du einige nützliche Tipps für Einsteiger im Bereich Produktfotografie? Wie sollen diese starten?

Es kommt immer darauf an, welches Ziel ich verfolge. Für einen Online Shop und zum Beispiel Packshots genügt ein einfaches Lichtzelt mit guten Tageslichtlampen. Ein Packshot ist ein einfaches Produktfoto mit standardisierter Lichtsetzung auf neutralem Hintergrund ohne Dekoration.
Das kann zur Not auch mit einem Handy fotografiert werden. Besser ist es eine gute, spiegellose Kamera – das kann auch eine gebrauchte Kamera sein – und zumindest ein gutes Objektiv zu nutzen. Und ein Stativ. Damit kann man schon einmal loslegen.
Und dann systematisch vorgehen. Zuerst ein Konzept mit Skizze entwerfen. Danach das Produkt in der richtigen Perspektive anordnen. Dazu empfehle ich am Anfang das Produkt in etwa um 45° zur Kamera gedreht zu positionieren, um eine räumliche Tiefe zu erhalten. Danach richten Sie am besten eine Lichtquelle nach der anderen aus. So können Sie die Wirkung der einzelnen Lichter besser beurteilen. Und beginnen Sie am besten mit Tageslicht oder Lampen mit Tageslichtcharakter. Mit Blitzen zu arbeiten, benötigt doch etwas Erfahrung. 

Bei der Produktfotografie ist vor allem die richtige Beleuchtung zentral

 

Die Suche nach dem richtigen Licht

Bei der Produktfotografie ist vor allem die richtige Beleuchtung zentral. Bevor ein Shooting beginnt, muss genau überlegt werden, wie das Produkt am besten in Szene gesetzt werden kann. In einem Studio ist das Licht anhand verschiedenster technischer Methoden sehr gut zu kontrollieren. Doch oft kommt der besondere Charme der Produkte erst zur Geltung, wenn es in einer besonderen Location bei Tageslicht präsentiert wird. Der Fotograf muss hierfür genau planen, wie die Beleuchtung sein soll und die geeigneten Objektive für die Kamera auswählen. Durch Erfahrung und technisches Fachwissen entsteht am Ende ein Foto, das den Kunden begeistert – und das freut auch den Fotografen. Weitere Infos zu Stephan Ernst unter stern-photography.de.

Artikel teilen:
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin
Veröffentlicht am von Verena Arnold
Gepostet unter: Ohne Kategorie
TAG:
Ähnliche Artikel:

Laveco e.U.

Reinigungsarbeiten in Bockfließ
geschrieben von Gert O. am 26. November
Ermin Kabaklija und seine Lebensgefährtin haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Bei mir wurde letzte Woche die Fas...

Darja Vepritzky Personal Nutrition Training

Ernährungsberater in Brunn am Gebirge
geschrieben von Ekaterina T. am 14. Dezember
Wenn man zu einer Ernährungsberatung geht, dann hofft man auf Verständniss für die eigene Problematik und die Vermi...

DJ Hernandez

DJ in Mutters
geschrieben von Elvedina Z. am 7. März
Sehr gut gewählte Musikauswahl und sorgt für eine gute Stimmung über die gesamte Dauer des Abends. Jederzeit wieder...

TamaraP

Übersetzungen in Leopoldsdorf
geschrieben von Matea T. am 7. Februar
Sie arbeitet detailliert und genau und alles wird innerhalb der Frist geliefert. Eine sehr positive Person und dahe...

Andreas Burgstaller

Fotografie-Dienstleistungen in Wien
geschrieben von Anna S. am 15. Februar
Herr Burgstaller hat von allen Bürokollegen und Kolleginnen Portraitfotos für unser Intranet gemacht und bestens di...

Lacotec e.U

Malerarbeiten in Oberhaag
scritto da Antonio M il 19/11/2017
Ausmalen Altbauwohnung Zimmer, Küche, Kabinett ca. 97. Kompetent, zuverlässig, rasch und ordentlich; Auftrag zur v...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie es funktioniert

Auftrag einstellen
1

Auftrag einstellen

In nur wenigen Klicks angeben, was du benötigst.
Angebote vergleichen
2

Angebote vergleichen

In wenigen Stunden erhältst du bis zu 5 individuelle Angebote.
Such deinen Pro aus
3

Such deinen Pro aus

Nachdem du deine Angebote erhalten hast und die Anbieter verglichen hast, kannst du einfach den überzeugendsten Pro aussuchen.