Der Stuckateur – klassisches Handwerk mit Perspektive

Veröffentlicht am 8 November 2019 von Verena Arnold
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin

Das Handwerk steht momentan in dem Ruf, unattraktiv zu sein. Der Beruf des Stuckateurs ist in den vergangenen Jahrzehnten zeitweise mehr oder weniger in Vergessenheit geraten. Klare Linien dominierten die Haushalte und insbesondere das Tapezieren war jahrzehntelang die Norm. Trotzdem hat dieses traditionelle Handwerk noch immer seine Daseinsberechtigung und wird immer gefragter, denn klare, einfache Linien sind heutzutage nicht mehr alles. Unser Interviewpartner ist dabei ein Beispiel dafür, wie nachhaltig auch ein Beruf im Handwerk sein kann. 

Da wir mehr zu dem Thema erfahren wollten, haben wir Andreas Hallmann gebeten, uns Auskünfte zu seinem Betrieb zu Geben. Der gelernte Tischler schloss, nach seiner Zeit bei der Bundeswehr 1983 eine weitere Ausbildung, nämlich die des Stuckateurs, an und arbeitet bis heute selbst auf seinen Baustellen mit. 

Sein Unternehmen, die Firma STUCK Andreas Hallmann, gründete 1997. Das Team führt alle gängigen Stuckateur-Arbeiten aus, sucht allerdings immer wieder Herausforderungen und strebt danach, sich weiterzuentwickeln, was sie zu einem vielseitigen Unternehmen wachsen ließ. Heutzutage reparieren sie einfache Schäden, erfüllen allerdings auch aufwendige Restaurationen. Sie fertigen Einzelstücke oder Wandteile in individueller Gestaltung mit künstlerischem Anspruch, aber auch die komplette Renovierung einer Wohnung haben sie im Repertoire.

Unser Interviewpartner Andreas Hallmann ist als Stukateur tätig

 

Welcher Grund war ausschlaggebend für deine Berufswahl? Wie lange übst du deinen Beruf schon aus? Was kannst du uns über die Geschichte deines Unternehmens erzählen?

Erst habe ich eine Lehre als Tischler abgeschlossen und wollte nach meiner Bundeswehrzeit 1982 noch einen zweiten Beruf erlernen.

Das Arbeitsfeld des Stuckateurs war da für mich und meine gestalterischen Ideen perfekt.

Nach meiner Ausbildung zum Stuckateur bin ich auch noch zwei Jahre im Tischlereibereich tätig gewesen.

Bei der Stuck-Firma, in der ich meine Lehre absolvierte, habe ich dann meinen Meister realisiert und habe mich 1997 Selbstständig gemacht.

Einen festen Kundenstamm hatte ich nicht. Es war ein Sprung ins kalte Wasser. Natürlich konnte ich auf die Hilfe meiner Stuckateur-Kollegen zählen, wenn es denn knapp geworden wäre. Die Stuckateure unterstützen sich gegenseitig, wie man es aus dem Handwerk schon seit hunderten Jahren kennt. Aber ich brauchte sie nicht in Anspruch nehmen, da sich herausstellte, dass man immer Arbeit hat, wenn man vernünftig abliefert.

An dieser Stelle kann ich nur betonen das auch eine Firmen-Neugründung niemandem Angst machen muss. Man Steht bei uns nie alleine und wer gewissenhaft arbeitet, steht vor einer tollen Zukunft.

 

Welche Charaktereigenschaften sollte man für die Arbeit in diesem Beruf aufweisen? Wie wichtig ist Fitness bei deiner Arbeit?

Wer diesen Beruf ausüben möchte, sollte Spaß an Gestaltung haben, welche einem die Freude an der Arbeit bis zur Rente garantiert.

Pünktlichkeit ist im Team das A und O. Man möchte morgens nicht auf die Kollegen warten müssen und nachher dem Kunden erklären, was wieder mal schiefgelaufen ist.

Bringt man auch ein wenig künstlerisches Talent mit, ist man auch schnell mal bei anspruchsvollen Stuckarbeiten.

Auf dem Bau bzw. bei der Sanierung eines Hauses werden solche Arbeiten nicht selten angefragt. Hat man dann schon bewiesen, dass man solche Arbeiten erledigen kann, wird man nicht nur Putzarbeiten, sondern auch solches erledigen dürfen.

Beginnt man eine Lehre als Stuckateur, sollte man schon ein bisschen sportlich sein und keine Angst haben, auf ein Gerüst zu gehen.

Während der Lehre bereitet sich der Körper aber auch auf seine zukünftige Beanspruchung vor. Beim Ende einer Lehre hat der Körper dann keine Defizite mehr. Das ergibt sich automatisch. Jeder Mitarbeiter ist mit den Bewegungsabläufen so vertraut, dass er sich nicht verletzt. Dieses Wissen wird auch schon ab dem ersten Tag der Lehre dem Auszubildenden weitergereicht. So ist eine gesunde Entwicklung des Körpers vom ersten Tag an gewährleistet. Ich selbst bin jetzt 56 Jahre alt und arbeite immer selber mit. Dennoch habe ich weder einen Wirbelsäulenschaden, noch sind andere Gelenke in Mitleidenschaft gezogen worden.

 

Wie wählst du das Werkzeug für deine Aufträge aus? Welches Werkzeug bevorzugst du derzeit für Stuckarbeiten?

Zu jeder Arbeit, Trockenbau, Putz, Stuck, gibt es spezifische Werkzeuge, welche man unbedingt braucht. Aber aufgrund von Erfahrungswerten nimmt man gerne auch noch etwas Spezielles mit, von dem man weiß, dass es verschiedene Arbeitsgänge leichter macht. Für Stuckarbeiten haben sich für mich zum Beispiel viele Tischlerwerkzeuge als echte Hilfe, bzw. Alternative herausgestellt.

Bei Restaurationen von Stuckelementen benutze ich sehr gerne Hobelmesser mit verschiedensten Profilierungen neben meinem traditionellen Stuckbesteck.

 

Welche Pläne verfolgst du mit deinem Unternehmen? Wie sehen deine Ziele für die nächsten 5 Jahre aus?

Das Unternehmen ist bestrebt die ganze Palette des Berufsbildes zu realisieren. Die Blickrichtung aber immer auf spezielle Aufgaben gerichtet, die eine Herausforderung bedeuten. Den Mitarbeiterstamm möchte ich erweitern, da das Auftrags-Kontingent eine Tendenz nach oben zeigt. Ob sich das über 5 Jahre hält, kann man nie genau wissen, aber Anfragen, welche jetzt zur Bearbeitung anstehen, müssen wir schon abdecken können.

Zu jeder Arbeit, Trockenbau, Putz, Stuck, gibt es spezifische Werkzeuge

 

Ein Handwerk mit Blick in die Zukunft

Das Handwerk wird, laut Statistiken, immer unattraktiver und genau aus dem Grund ist es schön, Menschen zu treffen, die mit so viel Herz bei der Sache sind. Der Stuckateur macht deutlich mehr, als einfache Arbeiten. Der kreative Aspekt rückt bei diesem Handwerk immer wieder in den Vordergrund. Das Team, rund um Hallmann leistet dabei eine Vielzahl unterschiedlicher Arbeiten, wird unterstützt und kann sich darauf verlassen, dass ihr Beruf Perspektive hat. 

Artikel teilen:
Condividi su Facebook Condividi su Twitter Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin Condividi su Linkedin
Veröffentlicht am von Verena Arnold
Gepostet unter: Haus, Ohne Kategorie
TAG:
Ähnliche Artikel:

Laveco e.U.

Reinigungsarbeiten in Bockfließ
geschrieben von Gert O. am 26. November
Ermin Kabaklija und seine Lebensgefährtin haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Bei mir wurde letzte Woche die Fas...

Darja Vepritzky Personal Nutrition Training

Ernährungsberater in Brunn am Gebirge
geschrieben von Ekaterina T. am 14. Dezember
Wenn man zu einer Ernährungsberatung geht, dann hofft man auf Verständniss für die eigene Problematik und die Vermi...

DJ Hernandez

DJ in Mutters
geschrieben von Elvedina Z. am 7. März
Sehr gut gewählte Musikauswahl und sorgt für eine gute Stimmung über die gesamte Dauer des Abends. Jederzeit wieder...

TamaraP

Übersetzungen in Leopoldsdorf
geschrieben von Matea T. am 7. Februar
Sie arbeitet detailliert und genau und alles wird innerhalb der Frist geliefert. Eine sehr positive Person und dahe...

Andreas Burgstaller

Fotografie-Dienstleistungen in Wien
geschrieben von Anna S. am 15. Februar
Herr Burgstaller hat von allen Bürokollegen und Kolleginnen Portraitfotos für unser Intranet gemacht und bestens di...

Lacotec e.U

Malerarbeiten in Oberhaag
scritto da Antonio M il 19/11/2017
Ausmalen Altbauwohnung Zimmer, Küche, Kabinett ca. 97. Kompetent, zuverlässig, rasch und ordentlich; Auftrag zur v...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie es funktioniert

Auftrag einstellen
1

Auftrag einstellen

In nur wenigen Klicks angeben, was du benötigst.
Angebote vergleichen
2

Angebote vergleichen

In wenigen Stunden erhältst du bis zu 5 individuelle Angebote.
Such deinen Pro aus
3

Such deinen Pro aus

Nachdem du deine Angebote erhalten hast und die Anbieter verglichen hast, kannst du einfach den überzeugendsten Pro aussuchen.